Franziska Uhl
25.03.2019 11:10 - Franziska Uhl
Franziska Uhl "Aysan - schön wie der Mond".

Diese Skulptur aus Lindenholz, entstanden während des 2. Internationalen Kunstsymposiums 2018, schmückt seit September 2018 den kleinen Versammlungsraum des komfor.
Franziska Uhl widmete Ihr Werk mit der schönen schlanken Form allen Forster Kindern.

www.franziska-uhl.de




Bei dem 2. Internationalen Kunstsymposium übernahm Franziska Uhl auf Bitte der Organisatoren die künstlerische Leitung. Da sie ihr Atelier in Grenznähe
hat, beherrscht die sprachbegabte Künstlerin neben Englisch auch gut die polnische Sprache, was für die Kommunikation sehr hilfreich war.
Sie wohnt in Kunice, Polen, und hat erst nach prägenden Erlebnissen zur Bildhauerei gefunden. Nach dem Studium der Malerei in Bremen wollte sie gerne in Dresden weiter studieren. Ganz besonders bei Gerhard Kettner, Lithograf, Graphiker, Professor und Rektor der Hochschule für Bildende Künste wollte sie lernen.
Die DDR hätte sie akzeptiert, die Bundesrepublik verhinderte es aber.
„Die Zeit kam mir zu Hilfe. Die Mauer fiel und so konnte ich doch noch in Dresden studieren“, so Franziska Uhl.
Nach dem Abschluss zog sie nach Berlin und richtete sich dort ein Atelier ein.
Ein einschneidender Wendepunkt war für sie ein Brandanschlag auf ihr Atelier und ihre Wohnung....
Weiteres unter: www.franziska-uhl.de